top of page
  • AutorenbildSarah Lou Sajulga

Pflege im Notfall: Was tun, wenn plötzlich Pflegebedarf entsteht?

Ein plötzlicher Eintritt der Pflegebedürftigkeit eines Angehörigen kann Familien unerwartet treffen und viele Fragen aufwerfen. In solchen Situationen ist es wichtig, gut vorbereitet zu sein und schnell handeln zu können. Dieser Beitrag bietet eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, um in Notfallsituationen, in denen plötzlich Pflegebedarf entsteht, effektiv zu reagieren.


Frau im Rollstuhl benötigt Hilfe
Oft entsteht eine Pflegesituation unerwartet und stellt alle Beteiligten vor Herausforderungen

1. Ruhe bewahren und Situation bewerten

Der erste Schritt ist, Ruhe zu bewahren und die Situation objektiv zu bewerten. Bestimmen Sie den Grad der Pflegebedürftigkeit:

  • Leichte Pflegebedürftigkeit: Unterstützung bei täglichen Aufgaben wie Einkaufen, Kochen oder der Haushaltsführung.

  • Mittlere Pflegebedürftigkeit: Hilfe bei der Körperpflege, Mobilität oder medizinischer Versorgung.

  • Schwere Pflegebedürftigkeit: Rund-um-die-Uhr-Betreuung, eventuell auch nachts.


2. Ärztliche Einschätzung einholen

Kontaktieren Sie umgehend einen Hausarzt oder einen Facharzt, um eine professionelle Einschätzung der Situation zu erhalten. Der Arzt kann auch notwendige Atteste und Bescheinigungen für die Pflegekasse oder die Versicherung ausstellen.


3. Kurzfristige Pflegemöglichkeiten prüfen

Erkundigen Sie sich bei lokalen Pflegediensten oder in Ihrer Kommune nach kurzfristigen Pflegemöglichkeiten. Dazu zählen:

  • Ambulante Pflegedienste: Sie bieten Unterstützung im eigenen Zuhause.

  • Tagespflegeeinrichtungen: Sie bieten tagsüber Betreuung und Aktivitäten.

  • Kurzzeitpflege: Ein vorübergehender Aufenthalt in einer Pflegeeinrichtung.


4. Pflegegrad beantragen

Wenn noch kein Pflegegrad vorhanden ist, stellen Sie schnellstmöglich einen Antrag bei der Pflegekasse. Der Pflegegrad ist entscheidend für den Umfang der finanziellen Unterstützung und der Pflegeleistungen, die Sie beanspruchen können. Lesen Sie hierzu auch unserern Beitrag "Pflegegrad erhalten"


5. Unterstützungsnetzwerk aktivieren

Informieren Sie Familie, Freunde und Nachbarn über die Situation und bitten Sie um Unterstützung. Oft können durch ein gutes Netzwerk viele Aufgaben geteilt und leichter bewältigt werden.


6. Langfristige Pflegeplanung

Beginnen Sie so früh wie möglich mit der Planung der langfristigen Pflege. Überlegen Sie, welche Wohn- und Pflegearrangements am besten geeignet sind und welche finanziellen und rechtlichen Vorbereitungen getroffen werden müssen.


7. Rechtliche Vorsorge treffen

Prüfen Sie vorhandene Vorsorgevollmachten und Patientenverfügungen. Sollten diese Dokumente noch nicht vorliegen, ist es ratsam, sie in Absprache mit einem Rechtsanwalt zu erstellen.


Fazit

Ein plötzlicher Pflegebedarf erfordert schnelles und entschlossenes Handeln. Mit der richtigen Vorbereitung und Unterstützung können Sie diese herausfordernde Situation meistern und sicherstellen, dass Ihr Angehöriger die beste mögliche Betreuung erhält.

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Коментарі


Wie kann unser Pflegedienst Ihnen weiterhelfen?
Melden
Sie sich, wir sind für Sie da.

bottom of page